Gedichte Alltag


Lebensinflation

Verarmt
durch Harz 4 Herzen
Liebes-existenzminimum

M.Brandt





So


All diese überkorrekten Moralbesessenen
verstopfen mit ihren erzkonservativen Kopf-Gefängniszellen
das Paradies der Möglichkeiten.

M.Brandt

 

Dauerleuchtsterne

Ich sammle sie -
und drücke sie an mein Herz,
wie andere Puppen, Autos und Steine,
all die glücklichen Momente,
jeder noch so kleine Scherz,
denn das sind alles meine.

Und wenn ich dich mag,
dann hast du Glück,
und ich werde dir von ihnen erzählen,
dann bringt es dir Freude,
und sie kommt zu mir zurück,
kein Stück davon wird fehlen.

M.Brandt

 

Helferkomplex

Wenn ich anfange,
deine Probleme zu meinen zu machen- hab ich ein Problem.

M.Brandt

 




Zurückgeblickt

Gestern noch
hielt mich die Jugend bei den Händen,
lachte und scherzte mit mir.
Heute sitz ich
grübelnd vor vergilbten Wänden,
zu schnell
den Kinderschuhen entwachsen,
träume ich oft und gern von ihr.

Dann seh ich mich noch jauchzen, springen,
mich laufen durch nassen Wiesen
und singen.
Da war die Welt noch heil und intakt,
weit entfernt-
Rheuma und Infakt.
Da galt es noch nach Abenteuer zu jagen,
ohne nach Konsequenzen zu fragen.

Nun hat sich das Alter
zu mir gesellt,
ich weiß nicht wann-
aber plötzlich war es an meiner Seite,
es jammert wie ein buckliges Weib,
zieht ein Bein stets nach
und sucht nicht mehr das Weite.

Erinnerung- zum Glück-
bringt mich oft
zum Kind zurück!

M.Brandt